Newsticker

Der Suzuki Jimny

Kompromisslos im Gelände

Der Suzuki Jimny ist ein Offroader, der auf deutschen Straßen seinesgleichen sucht. Seit 40 Jahren wird er gebaut und seitdem ist er auch auf unseren Straßen, in unseren Wäldern und Wiesen nicht mehr wegzudenken. Viele Menschen sind von seiner Leistung und Zuverlässigkeit beeindruckt und möchten kein anderes Fahrzeug fahren. Ob Sie zur Jagd gehen, eine zünftigen Angelausflug planen oder einen Trip in die Welt der Berge unternehmen möchten, der Suzuki Jimmy wird Sie nicht im Stich lassen. Der Suzuki Jimny beeindruckt mit Leistung und Zuverlässigkeit und er braucht keine Schnörkel, um zu überzeugen.

Suzuki Jimny Suzuki Jimny (Foto: Rocking Cars - Flickr.com - CC BY 2.0)

Mit Allrad durchs Gelände

Ob Sie sich abseits befestigter Straßen bewegen und über Stock und Stein unterwegs sind, der Suzuki Jimny ist zuverlässig, dank seiner ausgereiften Technik. Das der heutige Suzuki Jimny eigentlich nur als “Notnagel” in der SJ Baureihe entstanden ist, weiß heute kaum noch jemand. Als Suzuki LJ80 begann der Erfolgsweg des Suzuki Jimny und heute ist der Suzuki Jimny ein sehr gern gekauftes Fahrzeug. Er ist klein, leicht und wendig und er besitzt die richtige Technik für das Gelände. Außerdem ist er dank seines 86 PS starken Motors recht sparsam im Verbrauch. Er ist mit Allradantrieb und einer Geländeuntersetzung ausgestattet, was ihn im Gelände unverwüstlich macht.

Der Komfort bleibt auf der Strecke

Der Komfort im Suzuki Jimny ist mit dem eines normalen Wagens nicht vergleichbar. Der Suzuki Jimny beschränkt sich seit Jahren auf Funktionalität, die an erster Stelle steht. Der Suzuki Jimny braucht keinen Schnickschnack. In seinem Inneren findet man nur einige Veränderungen, die der Hersteller vorgenommen hat, meist nur Veränderungen von schon Vorhandenem. Mal wird die Motorhaube und der Kühlergrill verändert oder der Stoßfänger wurde aufgehübscht. Auch in einem neuen Farbton ist der Suzuki Jimny nun erhältlich, im schicken blauen Metallicfarbton “Breeze Blue Metallic”. Auch getönte Seitenscheiben und eine neue Polsterung sind die letzten Verbesserungen des Suzuki Jimny aber in Punkto Technik bleibt alles unverändert. Der Hersteller sagt, dass bestehende Toptechnik so bleiben kann, man muss sie nicht verbiegen.

Der Suzuki Jimny auf dem deutschen Markt

Auf Grund seines Aussehens, vergleichbar mit einem kleinen Jeep, hat der Suzuki Jimny nicht nur unter Jägern und Anglern viele Freunde gefunden. Auch der Otto-Normalverbraucher liebäugelt schon manchmal mit diesem Fahrzeug. Der Suzuki Jimny ist auch sehr praktisch für Transporte, zum Beispiel aus dem heimischen Schrebergarten. Oder wenn man ein oder zwei große Hunde besitzt, ist derSuzuki Jimny das passende Gefährt, um auch die Tiere mitzunehmen. Die Einsatzgebiete für denSuzuki Jimny sind ebenso vielfältig, wie die Interessen der Besitzer. Schaut man sich auf den Internetseiten der Autohändler um, dann findet man nicht viele Suzuki Jimmy, die als Gebrauchtwagen abgegeben werden. Das muss ja einen entscheidenden Grund haben.

Stärken und Schwächen des Suzuki Jimny

Alles in allem kann man sagen, dass der Suzuki Jimny ein echter Vertreter in der Offroad -Szene ist. Er wühlt sich durch aufgeweichten Boden oder nimmt Hänge mit einem Böschungswinkel von 36 Grad ohne Hindernisse. Durch seine Bodenfreiheit von 19 cm sind auch Stolpersteine gut zu nehmen. Damit ist klar, für welchen Zweck dieses Fahrzeug entwickelt wurde. Auch der Basispreis mit etwas über 15000 Euro ist für den Wagen akzeptabel, selbst bei dem Sondermodell des “Ranger” mit ca.18000 Euro ist der Preis moderat.Im folgenden Fazit kann man zusammenfassen:

Stärken: robustes Fahrverhalten, gutes Offroad-Verhalten, günstiger Preis
Schwächen: überschaubarer Komfort, zögerliche Kraftentfaltung des Motors

Kommentar hinterlassen